Zeumer, Richard - Dresden
   
1852 Karl (Carl) Richard Zeumer wird am 12. Februar 1852 in Chemnitz geboren.
 

1879 Sein Sohn Richard Hans Zeumer wird in Eibenstock geboren.
 

1881

Am 1. Juli 1881 meldet sich Carl Richard Zeumer, wohnhaft in Eibenstock, Scheffelstr. 25, als Mitinhaber eines Kurz- und Spielwarengeschäftes im Rathaus Dresden, Expedition für Gewerbesachen, an.

Die Firma wird am 1. August 1881 unter dem Namen Päßler & Zeumer in das Handelsregister des Amtsgerichts Dresden (AG Dresden Nr. 1271 Bl. 4079) eingetragen. Die Inhaber sind Edmund Alfred Eduard Päßler und Karl Richard Zeumer.

 

1882

Ab dem 26. Mai 1882 heißt die Firma Richard Zeumer und handelt mit Scherzartikel-, Kurz- und Spielwaren. Er betreibt sein Geschäft auf dem eigenen Grundstück Schloßstr. 22, dessen Wert ca. 80.000 M beträgt.

 

1918

Karl Richard Zeumer ist mit Pauline geb. Unger aus Eibenstock verheiratet und Vater des Sohnes Richard Hans Zeumer sowie einer Tochter. Der Sohn ist im Geschäft als Prokurist tätig. Die Tochter ist mit dem Kaufmann Kermes in Hainichen verheiratet.

Karl Richard Zeumer richtet am 16. März 1918 an das Kämmereramt Seiner Majestät des Königs in Dresden folgendes Gesuch:

"Ehrerbietigst Unterzeichneter, Inhaber eines Sport- und Spielwaren-Geschäftshauses, bittet um den Titel eines Königlichen Hoflieferanten gnädigst erwirken zu wollen.

Seit mehr als 20 Jahren habe ich die hohe Ehre, den Königlichen Hof zu meiner dauernden Kundschaft zählen zu dürfen. Seine Majestät haben oft die Gnade gehabt, persönlich Einkäufe zu Weihnachten bei mir zu bewirken. Auch Seine Königliche Hoheit der Kronprinz und Ihre Königlichen Hoheiten die Königlichen Prinzen und Prinzessinnen, sowie die Königlichen Hoheiten Prinzessin Mathilde und Prinzessin Johann Georg (sic!) haben oft persönlich Gelegenheit genommen, mein Geschäft mit Einkäufen zu bedenken.

Durch diese wiederholten Besuche darf ich wohl annehmen, dass die Allerhöchsten Herrschaften mit den gekauften Waren zufrieden waren.

Aus diesem Grunde glaube ich, der untertänigst Unterzeichnete, es wagen zu dürfen, Seine Majetät den König um allergnädigste Verleihung des Titels eines

                                                      Königlichen Hoflieferanten

zu bitten.

Ich stehe bereits im 67. Lebensjahre und würde durch die Allerhöchste Verleihung mein arbeitsreiches Lebenswerk mit der allergrößten Auszeichnung gekrönt sehen.

Seiner Majestät alleruntertänigster

Carl Richard Zeumer i. Firma Richard Zeumer, Inhaber des K. S. Albrecht-Kreuzes"

 

Das Kämmereramt bestätigt am 19. März 1918:

"U. Dem Ministerium des Königlichen Hauses.

Es bestätigt sich, daß Seine Majestät der König, zumal in früheren Jahren, für Allerhöchstseine Kinder dann und wann persönlich einige kleine Spielsachen bei Zeumer gekauft hat."

 

Nach entsprechenden Erkundigungen der Polizeidirektion Dresden über die persönlichen Verhältnisse, den Leumund und die politische Gesinnung des Antragstellers sowie nach Bezahlung der erwachsenden Kosten von 450 M (150 M gesetzlicher Stempelbetrag und 300 M Gebühren) wird Karl Richard Zeumer mit Dekret vom 10. April 1918 das Prädikat "Hoflieferant Seiner Majestät des Königs" allergnädigst verliehen.

   
     Beispiel einer Figurenpackung (nach 1918 - vor 1939)
   
1924

Herstellung eigener Figuren: Altertum, Neger, Indianer, Deutsche Armee vor und während Erster Weltkrieg, Kolonialtruppen, Reichswehr (Zeichner: Hans Fritsch, Dresden; Graveur: Otto Thieme, Leipzig). Fertigung von Wagen für Heyde.

   
    Werbung 1927
   
     Werbung 1928
   
     Bericht von Richard Zeumer in "Die Zinnfigur - Jahrgang 1928"
   
1929 Inhaber ist seit dem 14. Mai 1929 Richard Hans Zeumer.
   
     Laden in der Schloßstraße 22
   
     Werbung 1929
   
     Werbung 1930
   
1938 Einzelprokurist ab dem 29. April 1938 ist Julius Paul Curt Heinrich, Dresden.
   
1939 Der Jahresumsatz beträgt ca. 30.000,00 RM.
   
1944

Die Ehefrau von Richard Hans  Zeumer stirbt. Die Firma handelt mit Angelgeräten, Spielwaren und Festartikel.

 

1945

Beim Bombenangriff auf Dresden am 13. Februar 1945 werden das Haus in der Schloßstraße 22 und damit auch die vorhandenen Formen für Zinn- und Bleifiguren zerstört.

 

1948

Seit 1. April 1948 wird die Firma als offene Handelsgesellschaft geführt.

Richard Hans Zeumer, Kaufmann in Dresden (wohnhaft in Dresden-Loschwitz, Dostojewskistr. 4) als alleiniger Geschäftsinhaber nimmt Marie Gertrud verw. Probst, geb. Schöne, geb. 9. Juli 1887 in Dresden (wohnhaft in Dresden-Loschwitz, Dostojewskistr. 4) als persönlich haftende Gesellschafterin in das Handelsgeschäft mit auf, die Prokura des Julius Paul Curt Heinrich ist erloschen.

Die Gesellschaft haftet nicht für die in dem Betriebe des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten des bisherigen Inhabers Richard Hans Zeumer, es gehen auch die in dem Betriebe begründeten Forderungen nicht auf sie über. 

Der Geschäftsraum befindet sich in der Notunterkunft Dresden N. 54, Dostojewskistr. 4 (frühere Hausenstraße).

Geschäftszweig ist der Handel mit Spielwaren und Angeleigeräten; der Geschäftswert beträgt ca. 10.000,00 RM, das zur Verfügung stehendes Betriebskapital beträgt ca. 12.000,00 RM.

 

1955 Es werden keine Handelgeschäfte mehr getätigt.
   
1956

Richard Hans Zeumer verstirbt am 18. November 1956; die Dresdner Sammler geben ihm das letzte Geleit.

Erben sind seine Kinder Annemarie Fassbender, Gera, Puschkinplatz 2 und Dieter Zeumer, Berlin-Lichtenberg, Weidlingstr. 77/III.

   
1957 Zum 7. Juni 1957 ist die Gesellschaft aufgelöst und die Firma erloschen.
   
     Beispiel einer Figurenpackung
   
     Fußbrettchen (Wege)
   
     Sigel des Zeichners Hans Fritsch                                       Sigel des Graveurs Otto Thieme
   
 

Anschriften:

1882 - 1945  Schloßstraße 22

1948 - 1957  Dostojewskistraße 4 (frühere Hausenstraße)

 

 

Quellen:

Sächsisches Staatsarchiv - Hauptstaatsarchiv Dresden

Stadtarchiv Dresden

Die Zinnfigur - Monatsschrift für Freunde und Liebhaber von Zinnfiguren, Trachten, Geschichte und Völkerkunde, Jahrgänge 1927, 1928, 1929, 1930, 1956

Ulf Leinweber: Die kleine Figur - Geschichte in Masse und Zinn, Staatliche Kunstsammlungen Kassel, 1985

Heinz Schenzle: Sigel-Bestimmungsbuch, Freunde der Plassenburg e. V. Kulmbach 1987

Krannich/Vogel: Sächsische Zinnminiaturen, Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig-Stuttgart 1994

 

 

Kosten dieser Seite:

Stadtarchiv Dresden EUR 21,25

Sächsisches Staatsarchiv EUR 58,50

   
  Zurück zur Gesamtnamensliste
   
  Zurück zur Startseite