Städtler, Albrecht Christian Alexander Wilhelm, Nürnberg und Fürth
   
1858

Albrecht Christian Alexander Städtler wird am 12. April 1858 in Fürth geboren, wird protestantisch getauft und hält sich vor 1870 in Nürnberg auf.

   
1870 Albrecht Städtler zieht am 27. April 1870 nach Fürth.
   
1871

Er geht ab 1. April 1871 bei der Zinnfigurenfabrik Josef Konrad Heinrich in der Königsstraße 63 in die Lehre und erlernt das Graveurhandwerk. Er wohnt bei seinen Eltern in der Königsstraße 5.

   
1874

Ab dem 3. September 1874 ist er bei der Firma Emil Rudolf Hering in der Katharinenstraße 5 als Graveur und Zinngießerhelfer angestellt.

   
1875

Am 14. Juni 1875 beendet er das Arbeitsverhältnis mit Emil Rudolf Hering, arbeitet ab 17. Juni 1875 bei der Firma Anton Friedrich Kühlwein in der Marienstraße 8  [Metallgravuren, Arbeiten in allen Branchen, besonders Stanzen in Stahl für Goldbortenfabriken, Stempel für Kapselfabriken, Heiligenbilder etc.] bis zum 16. Mai 1877 und wohnt dann in Nürnberg bis er ein Arbeitsverhältnis bei Carl Scheller in Kassel beginnt.

   
1881

Albrecht Städtler graviert nun für Wilhelm Heinrichsen in Nürnberg zuerst als Angestellter, später selbständig in einem exklusiven Auftragsverhältnis.

Er wird als "stiller, fleissiger und ängstlich gewissenhafter Mensch, der viel von meiner Unterrichtung [Wilhelm Heinrichsen] profitiert hat" beschrieben.

   
1886

Er bekommt am 10. Januar 1886 Rechtstitel in Fürth und ist damit Heimatberechtigt.

Dieser Rechtstitel fällt per 6. Juni 1886 wieder weg.

   
1887

Albrecht Städtler ist mit Sabine Margarethe Elisabeth Schneider (* 29. Oktober 1860) aus Fürth verheiratet.

Das erste Kind Luise Erna Christine Städtler stirbt bei der Geburt.

Weiter Kinder sind Johanna Amalie Frieda Bertha Städtler (* 21. Mai 1888), Gustav Georg Heinrich Städtler (* 12. Juli 1889), Karl Friedrich Städtler (* 29. Dezember 1890) und Amalie Pauline Städtler (* 13. März 1892).

   
1888

Mit Beschluß des Stadtmagistrats Nürnberg vom 25. Dezember 1888 wird ihm gestattet, neben seinen bisherigen Vornamen auch den Vornamen "Wilhelm" anzunehmen und zu führen.

   
1892

Er übernimmt am 15. Dezember 1892 die Firma Johann Haffner, Fürth.

Wilhelm Heinrichsen kommentiert dazu über seinen ehemaligen Mitarbeiter "er betreibe in Fürth ein gleiches Geschäft mit mässigem Umfang und gutem Erfolg".

   
1893

Er wohnt ab 10. März 1893 in Fürth und wohnt in der Mathildenstraße 28. Per 24. Oktober 1893 ist er Bürger ohne Bürgerrecht.

   
1898

Albrecht Städtler verkauft die Firma Johann Haffner's Nachfolger, Inhaber Albrecht Städtler an Otto Bing per 4. August 1898.

Er zieht zum 26. Oktober 1898 nach Nürnberg, Ritterplatz 4.

   
1907

Durch Beschluß des Stadtmagistrats Nürnberg vom 21. Mai 1907 wird Albrecht Städtler dortselbst das Heimat-Bürgerrecht auf Grund des Art. 17 der Gemeinde-Ordnung verliehen.

   
 

Quellen:

Stadtarchiv Fürth (Familienbogen Städtler; Register der Fabriken; Verzeichnis des königl. Rentamts Fürth über die in der Stadt Fürth vorgekommenen Veränderungen am Häuserbesitz)

Alfred R. Sulzer: 150 Jahre feinste Zinn-Compositionsfiguren Ernst Heinrichsen Nürnberg, Zinnfiguren-Museum Zürich und Figurina Helvetica, Zürich 1989 

   
  Kosten dieser Seite:
Stadtarchiv Fürth EUR 10,45 (anteilig)
   
  Zurück zur Firmengeschichte Haffner
   
  Zurück zur Gesamtnamensliste Graveure
   
  Zurück zur Startseite