Wird überarbeitet! 
 

Weigmann, Christian Friedrich - Fürth

 

1784 Andreas Weigmann (5. Februar 1759; † 21. April 1823), Wirt und Gastgeber des Gasthauses "Zum goldenen Schwan" heiratet am 2. Mai 1784 die Anna Lorenz (* 20. Mai 1761), Tochter des Bauersmannes Konrad Lorenz aus Buch (seit 1924 ein Stadtteil von Nürnberg).
Das Ehepaar hat die Kinder Anna Barbara Weigmann (* 17. April 1785; † 21. Oktober 1803), Anna Catharina Weigmann (* 20. Juni 1786), Anna Margaretha Weigmann (20. Oktober 1787), Andreas Weigmann (* 8. Dezember 1788; † 12. Dezember 1789), Margaretha Weigmann (* 19. Dezember 1789; † 1. Januar 1791), Eberhard Weigmann (* 16. März 1791; † 19. April 1794), Anna Maria Helena Weigmann (* 8. September 1793), Margaretha Weigmann (* 4. Oktober 1794) und Anna Catharina Weigmann (29. Oktober 1795).
   
1801 Anna Weigmann stirbt am 30. Juli 1801.
   
1802 Der Witwer Andreas Weigmann heiratet am 29. November 1802 die Anna Elisabetha Kimmel (* 8. Januar 1779; † 20. Februar 1858), Tochter des Metzgermeisters Hieronymus Kimmel und dessen Ehefrau Elisabeth Kimmel, geb. Emmerling.
Das Ehepaar hat die Kinder Hieronymus Weigmann (* 1. Februar 1804), Margaretha Elisabetha Weigmann (* 24. Mai 1805; heiratet 1827 nach Nürnberg), Anna Elisabetha Weigmann (* 20. April 1807), Anna Weigmann (* 30. Juli 1808), Christina Barbara Weigmann (* 20. Mai 1810), Johann Adam Weigmann (* 17. Oktober 1811), Kunigunda Weigmann (* 2. Februar 1813; heiratet am 16. August 1835), Eberhard Andreas Weigmann (* 24. Juli 1814; † 11. März 1816), Johann Andreas Weigmann (26. Februar 1816) und Georg Andreas Weigmann (* 26. November 1819).  
   
1832 Hieronymus Weigmann heiratet am 30. Juli 1832 die Anna Jacobina Krafft (* 19. August 1810; † 30. April 1869), Tochter des Wirts und Brandweinbrenners Friedrich Krafft aus Fürth und dessen Ehefrau Katharina Krafft, geb. Bechtner aus Wetzendorf.
   
1838

Johann Andreas Weigmann bewirbt sich im Juni 1838 um eine Zinngießer-Konzession und wird Zinngießermeister. Er arbeitet und wohnt in der Königsstraße 132.

 

 

             Meisterzeichen des Johann Andreas Weigmann

 

 

Sein Sohn Christian Friedrich Weigmann wird am 13. März 1838 geboren.  

 

1841    Anzeige im Fürther Tagblatt No. 50 vom 27. März 1841
   
1843 Johann Andreas Weigmann heiratet am 30. Januar 1843 die Anna Maria Clara Vogel (* 29. August 1819; † 12. Januar 1886), Tochter des Distriktvorstehers und Drechslers Johann Vogel (†) und dessen Ehefrau Anna Margarethe Vogel, geb. Pfoeringer.
Das Ehepaar hat die Kinder Johann Hieronymus Weigmann (* 12. Juni 1843), Johann Conrad Weigmann (* 3. Januar 1845; † 1. Februar 1848), Johanna Babetta Konradina Weigmann (* 28. September 1846; heiratet am 28. August 1881 den Privatier Conrad Junge), Robert Hieronymus Weigmann (* 20. Juli 1848: † 19. Oktober 1848), Anna Leonhardina Weigmann (* 2. September 1849; † 17. August 1876), Johann Stephan Weigmann (* 30. Januar 1851), Hieronymus Carl Weigmann (* 3. März 1852), Georg Andreas Weigmann (* 28. März 1853; † 4. März 1854), Margaretha Elisabetha Clara Weigmann (* 9. Mai 1854), Herrmann Jacob Weigmann (* 17. Januar 1856), Anna Elisabetha Helena Weigmann (* 9. Juli 1857; † 21. Februar 1858), Maria Georgina Weigmann (* 29. Oktober 1858; heiratet am 21. November 1886 den Grenzbeamten zu Wegscheid Jakob Karl Ludwig Mühlhäuser (* 28. März 1856)) und Johann Philipp Weigmann (* 2. September 1860; † 26. September 1860).
   
1844

Johann Andreas Weigmann beteiligt sich an der Allgmeinen Deutschen Gewerbe-Ausstellung in Berlin mit "drei Schachteln Kinderhausrath zu 12 Kr., 42 Kr. und 2 Gld. die Schachtel und zwei Klistierspritzen aus Zinn".

Er handelt neben der Zinngießerei auch mit Porzellan.

 

1853

Als weiterer Erwerb kommt ein Glashandel dazu.

 

1854

Er nimmt an der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung in München teil und stellt "verschiedene Klystierspritzen und Rohre zum Selbstklystieren (alles von Zinn)" aus.

 

1855 Hieronymus Weigmann stirbt am 26. Juli 1855.
   
1859

Johann Andreas Weigmann ist Mitglied im Collegium der Gemeindebevollmächtigten der Stadt Fürth. Werkstätte und Geschäft befinden sich im Haus seiner Mutter, der Gastwirtswitwe Jacobine Weigmann am Marktplatz 225.

 

1860

Johann Andreas Weigmann und seine Frau Marie Claire kauft am 28. Juli 1860 von Friedrich Wilhelm Stöber das Haus Königsstraße 246. 

Christian Friedrich Weigmann meldet am 18. August 1860 sein Gewerbe als Zinngießer an.

Er stellt auch Zinnfiguren her.

 

1870

Im Nürnberg-Fürther Industrie-Almanach ist Johann Andreas Weigmann als Zinngießer in der Königsstraße 132 eingetragen.

 

1874

Am 20. Juli 1874 verzichtet Christian Friedrich Weigmann auf die Konzession zur Zinnfigurenherstellung.

Sein Sohn Johann Stefan Weigmann führt nun die Firma J. A. Weigmann.

 

1890

Das Anwesen Königstraße 132 wird durch Umnummerierung zu Königstraße 69. 

 

1892 Johann Andreas Weigmann stirbt am 12. Juni 1892.
   
1895 Johann Stefan Weigmann heiratet am 14. April 1895 die Maria Dorothea Ernestine Wiedenmann (* 24. April 1865; † 20. August 1938), Tochter des Seilermeisters Georg Balthasar Wiedenmann und desses Ehefrau Sophia Emilie Wiedenmann, geb. Preiß.
Das Ehepaar hat die Kinder Emilie Klara Weigmann (* 22. November 1896) und Klara Elise Margarete Weigmann (* 5. Januar 1902).
   
1927

Johann Stefan (Jean) Weigmann stirbt am 14. Dezember 1927.

 

 

Anschriften:

1838  Königsstraße 132 bzw. 69

1859  Marktplatz 225 

1860  Königsstraße 246

   
 

Zinnfiguren:

nicht bekannt

 

 

Quellen:

Erwin Hintze: Die Deutschen Zinngießer und Ihre Marken Band V (Süddeutsche Zinngießer I), Leipzig, K. W. Hirsemann, 1921 - 1931

Erhard Schraudolph: Zinnspielwarenhersteller in Nürnberg und Fürth in Paradestücke, W. Tümmels, Nürnberg 2000

Adreßbücher der Stadt Fürth

Stadtarchiv Fürth (Register der Fabriken; Verzeichnis des königl. Rentamts Fürth über die in der Stadt Fürth vorgekommenen Veränderungen am Häuserbesitz)

Fürther Tagblatt No. 18 vom Sonnabend, 23. Juni 1838 (Google books)  

Amtliches Verzeichniß der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem Königreich Preußen und Großherzogthum Posen zur Gewerbe-Ausstellung in Berlin 1844 eingesandten Gegenstände (Google books) 

Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, München, Verlage Franz, Pössenbacher Wtw., Rösl, Schurich, Weiß und Dr. Wild Wtw. (Google books)

Nürnberg-Fürther Industrie-Almanach 1870 (Google books)

 

  Kosten dieser Seite:
Stadtarchiv Fürth EUR 10,45 (anteilig)
   
  Zurück zur Gesamtnamensliste
   
  Zurück zur Startseite