Tamborino (Tambornino), Franz - Günzburg
   
1831

Franz Tamborino (Tambornino) wird am 11. Februar 1831 in Gundelfingen als Sohn des Zinngießermeisters J. J. Tambornino geboren.

 

1855

Er erhält am 26. April 1855 eine Gewerbskonzession als Zinngießer in Günzburg und heiratet am 18. August 1855.

Er wohnt und arbeitet im Haus Nr. 163 (heute Hofgasse 9).

 

1871

Auf der Schäbischen Industrie-Ausstellung in Ulm stellt er Zinnwaren, Formen für Contitoren und Chocoladenfabriken und Kinderspielwaren aus. Er zeigt u. a. eine Auswahl von Deckelkrügen mit geschmackvollen Beschlägen nach Mustern des Vereins für Ausbildung der Gewerbe in München.

Für seine Arbeiten bekommt der die gewerbliche Fortschritts-Medaille mit Diplom.

 

1895

Seine Ehefrau stirbt am 25. April 1895.

   
  Zinnfiguren bzw. Zinnspielzeug:
nicht bekannt
   
 

Quellen:

Wegweiser durch die Schwäbische Industrie-Austellung in Ulm zugleich Adreßkalender schwäbischer Industrieller, Stuttgart 1871 (Google books)

Friedrich Kohler: Mittheilungen über die zu Ulm 1871 stattgefundene schwäbische Industrie-Ausstellung (Google books)

Gewerbeblatt aus Württemberg Nro. 2 vom 14. Januar 1872 (Google books)

Stadtarchiv Günzburg (Familienbeschrieb Az. 150/01) - ich danke Stadtarchivar und Museumsleiter Walter Grabert sehr herzlich für die kostenlose Recherche!

   
  Zurück zur Gesamtnamensliste
   
  Zurück zur Startseite