Markmann, Wilhelm - Berlin

 

1901

In der Alexandrinenstaße 99/I betreibt Siegismund Markmann und Ernst Stoll die Firma Markmann & Stoll, Agentur und Commission mit ständigem Musterlager in Puppen, Spielwaren, Porzellan-Nippes etc.

 

1903

Siegismund Markmann hat sich von seinem Partner getrennt und übt das Geschäft alleine aus.

Er wohnt in der Graefestraße 39/II.

 

1904

Er ist jetzt Vertreter für Puppen, Spielwaren und Fabrik für Puppenartikel.

Adresse ist immer noch die Alexandrinenstraße 99/I.

 

1905

Zur Vertretung von bekleideten Puppen und Spielwaren kommt die Fabrikation von Puppenkleidern und Puppenartikel.

 

1906

Er firmiert nur noch als Puppenkleider- und Puppenartikelfabrik.

 

1910

Siegismund Markmann zieht mit seiner Fabrik ab 1. April 1910 in die Neünburger Straße 32.

 

1911

Der Sohn und Zinngießer Wilhelm Markmann wohnt in der Wissmannstraße 18/IV.

 

1914

Siegismund Markmann ist verstorben.

Seine Witwe, Martha Markmann, geborene Wegener, führt die Firma Siegismund Markmann, Puppenkleider- und Puppenartikelfabrik, in der Neuenburger Straße 32 weiter.

 

1916

Martha Markmann hat den Dentisten Max Schneider geheiratet.

 

1921

Martha Schneider ist nicht mehr Inhaberin der Firma Siegismund Markmann.

Wilhelm Markmann, der immer noch in der Wissmannstraße 18/IV wohnt, betreibt die Firma (Puppen und Spielwarenfabrikation) in der Neuenburger Straße 32 weiter und hat eine Zinn- und Bleigießerei am Luisenufer 39 eröffnet.

 

1929

Die Puppen-Spielwarenfabrik firmiert nun unter dem Namen Wilhelm Markmann.

Unter der Adresse Luisenufer 39 ist die Blei-, Zinn- und Zinkgießerei mit Produktion von Massenartikel und der Ausführung von Reparaturen.

 

1934

Die Zinngießerei Wilhelm Markmann ist in die Oranienstraße 19a umgezogen

 

1935

Wilhelm Markmann hat jetzt in der Neuenburger Straße 32 eine Vertretung und wohnt in Neukölln in der Sanderstraße 3. Die Zinn- und Bleigießerei ist nach wie vor in der Oranienstraße 19a.

Im Berliner Branchenadressbuch ist er als Zinnspielwarenfabrikant verzeichnet.

 

1937

In der Neuenburger Straße 32 ist Wilhelm Markmann nicht mehr gemeldet.

 

1940/41

Im Berliner Branchenadressbuch ist wieder Zinnspielwarenfabrikant angegeben. 

 

1943

Die Wohnung ist nun in Neukölln, Braunauer Straße 21.

Die Zinn-, Zink- und Bleigießerei ist immer noch in der Oranienstraße 19a.

 

 

nicht weiter eruiert!

 

 

Zinnspielwaren bzw. Zinnfiguren:

nicht bekannt

 

 

Quellen:

Adressbücher Berlin online unter Namen, Straßen, Branchen

Wolf Rüdiger Bonk: Zinnfiguren aus Berlin und Umgebung, Zeughaus-Verlag GmbH., Berlin 2012

 

 

Zurück zur Gesamtnamensliste

 

 

Zurück zur Startseite