Halbritter, H. junior Nachfolger - Nürnberg
   
1858

Heinrich Ludwig Halbritter wird am 14. Juni 1858 in Kötschendorf bei Coburg als Sohn des Zinngießermeisters Gottlieb Heinrich Halbritter geboren.

   
1859

Der zweite Sohn Johann Georg Gottlieb Halbritter wird am 25. April 1859 geboren, ist später mit Maria Margaretha (* 25. März 1859) verheiratet und wohnt zuletzt in L. 969a (Obere Grasersgasse 12).

   
1875 Gottlieb Heinrich Halbritter, Zinngießermeister, lebt in der Unteren Söldnersgasse 9.
   
1882

Auf der Bayer. Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunst-Ausstellung in Nürnberg bekommt er eine Anerkennungs-Medaille "für gute Arbeit".

   
1884 Er ist nunmehr in der Füll 10 ansäßig.
   
1886

Der jetzige Metallwarenfabrikant Heinrich Ludwig Halbritter stellt ein Verehelichungsgesuch in Nürnberg.

   
1895

Die Firma H. Halbritter junior Nachfolger - Zinnfiguren bzw. Zinnspielwaren produziert von 1895 bis nach 1897 in der Wächterstraße 1.

   
1903 Von 1903 bis 1905 betätigt sich Heinrich Ludwig Halbritter als Gastwirt.
   
1904 Ab 13. Juni 1904 vermittelt er außerdem als Kommissionär Immobilien und Hypothekendarlehen.
   
1906 Eine Aufenthaltsfeststellung vom 4. Januar 1906 bestätigt seinen Wohnort Nürnberg.
   
1911

Am 23. März 1911 meldet er sich wieder als Zinngießermeister an.

Eine Abmeldung der Zinngießerei kann nicht festgestellt werden.

   
  Zinnfiguren und Zinnspielzeug:
nicht bekannt
   
 

Quellen:

Adressbücher Nürnberg

Stadtarchiv Nürnberg: Auskunft lt. E-Mail v. 12.2.2009, C7/II-21307

Manfred H. Grieb: Nürnberger Künstlerlexikon, München 2007

Bayerische Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung in Nürnberg 1882, Verzeichnis der prämierten Aussteller nebst Mitteilungen über das Preisgericht, München 1882, Verlag von Rudolf Mosse, Nürnberg/München, veröffentlicht am 25.8.1882

   
  Kosten dieser Seite:
Stadtarchiv Nürnberg EUR 11,00
   
  Zurück zur Gesamtnamensliste
   
  Zurück zur Startseite