Gerlach, Friedrich Wilhelm - Naumburg a. Saale
   
1792

Christian Friedrich Wilhelm Gerlach wird am 10. Juli 1792 in Wetzlar als Sohn des Spenglermeisters (ab 1776 Kirchenvorsteher, Handelsmann) Jost Philipp Christian Gerlach (* 22. Juli 1748; † 17. Januar 1799), der am 23. Mai 1776 das Bürgerrecht in Wetzlar erhalten hat und dessen am 4. Juni 1776 geheiratete erster Ehefrau Anna Catharina Waldschmidt (* 28. August 1753; † 23. Dezember 1794) geboren.

In dieser Ehe werden noch fünf Kinder geboren, die allerdings alle nicht sehr lange leben:

Johann Jacob Gerlach (*14. März 1777; † 2. Juli 1790), Johann Wilhelm Gerlach (5. November 1779; † 11. November 1779); Anna Catherina Gerlach (* 20. März 1782; † 29. März 1782); Anna Catherina Gerlach (*28. Mai 1783; † 28. Mai 1783); Anna Catherina Gerlach (5. Juli 1784; † 11. Juli 1784).

   
1813

Im Allgemeinen Anzeiger Nr. 153, Gotha, Sonnabends den 12. Junius 1813 ist Friedrich Wilhelm Gerlach, Zinngießer, in der Veröffentlichung "Vorladung Militärpflichtiger von nachstehenden unbekannt, wo sich aufhaltenden, Conscriptionspflichtigen des hiesigen Districts" unter Nr. 14 aufgeführt.

   
1815 Er gründet in Naumburg eine Zinngießerei.
   
1816

Friedrich Wilhelm Gerlach, Zinngießer aus Wetzlar erhält am 6. Oktober 1816 in Naumburg das Bürgerrecht. Er heiratet die Jungfrau Christiane Sabine Grünwald.

   
     Kaffeekannen, Höhe 19 und 22,5 cm
   
1850

Friedrich Wilhelm Gerlach stellt auf der Deutschen Industrie-Ausstellung in der Central-Halle zu Leipzig Zinnspielwaren aus.  Im Journal für Metallarbeiter jeder Gattung heißt es: "... hat sehr hübsch gearbeitetes Geschirr geliefert, mit dessen Anfertigung, nebenbei gesagt, sich viele Zinngießer auch in Sachsen beschäftigen.Wir dürfen inzwischen nicht vergessen, daß unter jenem Zinn nicht Probezinn, sondern eine Legirung von Blei und Zinn zu verstehen ist. Obgleich Kinderspielzeug nicht zum Speisegebrauch bestimmt ist, so ist doch Vorsicht vonnöthen, damit die Kinder jenes nicht dazu benutzen, und um diese weniger nöthig zu haben, fragt es sich, ob es nicht angemessen wäre, alles Spielgeräth aus reinem Zinn anzufertigen?"

Für die ausgestellten Zinnspielwaren bekommt die Firma als Diplom eine "Lobende Erwähnung".

   
     Medaille Leipzig 1850
   
1851

"Gerlach CF Naumburg on the Saal Manu. (Agent in London A. Heintzmann, 17 Ironmonger Lane, Cheapside)" stellt auf der Weltausstellung in London "Paper Boxes with tin-toys" aus.

   
1852

Die Zinn- und Metallspielwarenfabrik wird von Friedrich Wilhelm Gerlach am 9. Juni 1852 gegründet.

   
1853

Auf der Industrie-Ausstellung aller Nationen in New York (New York Exhibition Of The Industry Of All Nations) stellt er phantasievolle Artikel und bemaltes Spielzeug aus Zinn, Eisen und Holz ("Fancy articles and painted toys of tin, iron, and

wood") aus.

   
1854

Auf der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München stellt Friedrich Wilhelm Gerlach einen Musterkasten mit Zinnspielwaren aus.

   
1857

Im "Praktisches Waren-Lexicon. Enthaltend alle Waren, die im Handel vorkommen, mit Angabe ihrer Preise und den Namen der Fabrikanten oder Versender.", Verlag von C- Leuchs & Comp., Nürnberg 1857, ist unter "Zinnspielwaren" aufgeführt: "Soldaten, Jäger, Schäfer, Viehweide, Dorf, in Schachteln von 1/16, 1/8, 1/4, 1/2 Pfd., das Pfund ord. 24, m. f. 48, fein 1 fl. 12., 1 fl. 24., durchbrochene als Körbe, Tische, Stühle, Wagen, Schlitten etc. das Pfd. 1 fl., das Stük 6 kr. - 2 fl. Nürnberg. Naumburg (Chr. Fr. Gerlach)."

   
1865

Die Firma stellt auf der Ersten Sächs.-Thüringischen Gewerbe- und Industrie-Ausstellung in Merseburg aus und erhält eine "Ehrende Anerkennung".

   
1869 Wohnung und Werkstätte sind in der Mühlgasse Nr. 51.
   
     Werbung im Adressbuch 1869
   
1873    Anzeige 1873
   
1890

Friedrich Wilhelm Gerlach, Zinngießermeister, und Friedrich Wilhelm Gerlach jun., Spielwarenfabrikant, wohnen und arbeiten jetzt beide in der Mühlgasse 10. Eigentümer des Anwesens ist der Senior.

   
1891

Auf der Internationalen Spielwaren-Ausstellung in Mailand wird die Zinnspielwaarenfabrik F. W. Gerlach mit einem Diplom prämiiert.

   
1893

Die Zinnspielwaarenfabrik beteiligt sich auf der Columbischen Weltausstellung in Chicago ("Spezialität: Puppenstubenartikel, Kaffee-, Thee-, Speise-, Trinkservices etc. Musterlager: London, Hamburg, Berlin. Export nach allen Ländern. Mehrfach prämiirt.") und bekommt einen Höchsten Preis.

   
     Arbeitsordnung
   
     Anzeige in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. 2 vom 20. Oktober 1893
   
1894

Die Firma erhält auf der Exposition Universelle d'Anvers 1894 Wereldtentoonstelling Van Antwerpen eine Goldmedaille.

Auch auf der California Midwinter International Exposition, San Francisco, California 1894 wird eine Goldmedaille errungen.

Auf der Thüringer Gewerbe- und Industrie-Ausstellung zu Erfurt stellt die Zinnspielwaren-Fabrik "Puppenstubenartikel, Kaffee-, Thee-, Kuchen-, Speiseservice, gedeckte Tafeln, Seviertische etc." aus und bekommt dafür die Silberne Staatsmedaille.

   
1895

Auf der Deutsch-Nordischen Handels- und Industrieausstellung in Lübeck erhält die Firma eine Goldene Medaille.

   
     Briefkopf
   
1898

Es werden Agenturen in Berlin, Hamburg, Wien, Brüssel, London, Kopenhagen, Amsterdam und Mailand geführt.

   
1899

Die Zinnspielwarenfabrik F. W. Gerlach, Inhaber Friedrich Wilhelm Gerlach jun. produziert in der Großen Fischstraße 19a. Der Inhaber und Spielwarenfabrikant ist Eigentümer des Anwesens und wohnt auch dort.

   
1900
Inserat in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. 20 vom 10.11.1900 (Druckfehler im Namen - eine Fa. Gerlaicher gibt es nicht)
   
1901
Inserat in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. 39 vom 13.11.1901, Nr. 42 vom 15.10.1901 und Nr. 43 vom 11.12.1901
   
 
Inserat in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. 40 vom 20.11.1901, Nr. 41 vom 27.11.1901 und Nr. 42 vom 4.12.1901
   
1902 Die Firma feiert am 9. Juni 1902 das 50jährige Geschäftsjubiläum.
   
 
Inserat in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. Nr. 2 vom 9.1.1902, Nr. 3 vom 15.1.1902, Nr. 4 vom 22.1.1902, Nr. 6 vom 5.2.1902, Nr. 9 vom 26.2.1902, Nr. 13 vom 26.3.1902, Nr. 14 vom 2.4.1902, Nr. 15 vom 9.4.1902, Nr. 16 vom 16.4.1902, Nr. 18 vom 30.4.1902, Nr. 23 vom 4.6.1902, Nr. 24 vom 11.6.1902, Nr. 25 vom 18.6.1902, Nr. 26 vom 25.6.1902, Nr. 27 vom 2.7.1902, Nr. 28 vom 9.7.1902, Nr. 29 vom 16.7.1902, Nr. 30 vom 23.7.1902, Nr. 31 vom 30.7.1902, Nr. 32 vom 6.8.1902, Nr. 34 vom 21.8.1902, Nr. 35 vom 28.8.1902, Nr. 36 vom 4.9.1902, Nr. 42 vom 15.10.1902, Nr. 48 vom 26.11.1902, Nr. 49 vom 3.12.1902, Nr. 50 vom 11.12.1902 und Nr. 51 vin 18.12.1902
   
1903
Inserat in der Deutschen Zinngießer-Zeitung Nr. 1 vom 2.1.1903
   
1906 Friedrich Wilhelm Gerlach jun. wird zum Stadtrat gewählt.
   
1916 Er wird zum Stadtältesten ernannt.
   
1918 Erneut wird er auf sechs Jahre zum unbesoldeten Stadtrat gewählt.
   
1920 Er tritt aus Gesundheitsrücksichten als Stadtrat zurück.
   
1926 Der Stadtrat i. R. und Stadtälteste Friedrich Wilhelm Gerlach jun. stirbt im Alter von 67 Jahren am 7. Oktober 1926.
   
1949

Im Adressbuch ist die Zinnspielwarenfabrik F. W. Gerlach und die Witwe des Bruders, Helene Gerlach, geb. Schortmann, Fischstraße 19a, eingetragen.

   
     Puppenhaus-Servierwagen (Zinn goldfarben bronziert)
   
 

Figuren und Kinderspielzeug:

ansonsten nicht bekannt

 

 

Quellen:

Naumburger Bürgerbuch (Stadtmuseum Naumburg (mv-naumburg.de)

Allgemeiner Anzeiger Nr. 153 Gotha 12. Juni 1813 (Google books)

Herzogl. Sachsen-Coburg-Saalfeldisches Regierungs- und Intelligenzblatt, 46. Stück. Sonnabends, den 16. November 1816 (Google books)

Die deutsche Industrie-Ausstellung in der Central-Halle zu Leipzig, Verlagbuchhandlung J. J. Weber, Leipzig 1850 (Google books)

Katalog der Industrie-Ausstellung Leipzig 1850 (Sächsische Landesbibliothek-Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) digital.slub-dresden.de/ppn327734647/7)

Off. Cataloque 1851 (Weltausstellung London) (Google books)

Journal für Metallarbeiter jeder Gattung, herausgeg. von Dr. Carl Hartmann, 4. Band, Verlag B. F. Voigt, Weimar 1852 (Google books)

Official Catalogue Of The New York Exhibition Of The Industry Of All Nations 1853 (columbia.edu)

Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854 (Google books)

Praktisches Waren-Lexicon. Enthaltend alle Waren, die im Handel vorkommen, mit Angabe ihrer Preise und den Namen der Fabrikanten oder Versender. Zugleich Nachtrag zu Leuchs Waren-Lexicon un zu jedem andern. Nürnberg, 1857. Verlag von C. Leuchs & Comp. (Google books)

Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Oesterreichs, Elsass-Lothringens und der Schweiz - I. Band, Leipzig 1873 (Google books)

Columbische Weltausstellung in Chicago 1893 - Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches

Deutsche Zinngießer-Zeitung (www.ub.uni-koeln.de) 

Offizieller Katalog der Thüringer Gewerbe- und Industrie-Ausstellung zu Erfurt 1894, Verlag von Rudolf Mosse 1894 (Stadtarchiv Erfurt)

Beilage zur Nr. 218 des Allgemeinen Anzeigers Erfurth, Sonntag 16. September 1894 (Stadtarchiv Erfurt)

Nagel-Auktionen - Auktion vom 26. März 2009

Naumburger Zeitung

Adressbücher Naumburg 1869, 1890, 1899, 1904, 1905, 1911, 1949 (Ancestry)

Adressbuch Naumburg 1915 (DigiBib)

Adressbuch 1875 (Ahnenforschung.net) 

Stadtarchiv Naumburg - Ich danke Frau Stadtarchivarin Kröner sehr herzlich für hilfreiche Hinweise!

Genealogie der Familie Gerlach (Historisches Archiv Wetzlar)

 

  Kosten dieser Seite:
Stadt Wetzlar - Historisches Archiv € 17,40
Stadtarchiv Erfurt € 17,00
Stadtarchiv Naumburg € 14,45
   
  Zurück zur Gesamtnamensliste
   
  Zurück zur Startseite